2016 – Was wird

Nur noch eine(!) Woche bis der FKU in voller Mannschaftsstärke das erste Rennen der Saison bestreiten wird. Der Winter ging wieder einmal sehr schnell vorbei, auch wenn einem dies in den Einheiten auf der Rolle im Kinder-/Gäste-/Schlaf- oder Fetischzimmer unmittelbar nicht so vor kam. Immerhin, wer nicht gerade von der Alb kommt, durfte in diesem seuchwarmen El Nino Winter öfters als sonst eine Runde draussen drehen, ohne sich gleich den Yang abzufrieren. Doch nun, egal wo man lebt und was noch hängengeblieben ist – die Beine käsig, der Kessel prall und zumindest bei manchen, die Leber etwas geschwollen, kehrt spätestens ab heute die Disziplin zurück in den Alltag. Fortan, bis zum Ende der Saison im Herbst, bestimmen Bulgurgrütze und Quinoabrei, Apfelschorle und Lebertran den kulinarischen Alltag. Dafür gibt es sonntags, manchmal auch noch zusätzlich samstags, Laktat und Endorphine, echte Kameradschaft und ab und zu einen Blumenstrauss, notfalls selbstgepflückt, als Belohnung. Wir sind heiss und freuen uns darauf!

Sehr erfreulich aus unserer Sicht ist auch, dass sich unser Beliebtheitsgrad in der Rennsportszene wieder in etlichen Neuzugängen widerspiegelt. Insgesamt 6 neue Fahrer (Niklas Rettig, Roland Schlageter, Marcus Kühn, Lucas Andlauer, Ferdinand Birti und Patrick Sauer) werden unser Team bereichern, darunter auch der eine oder andere Hochkaräter, oder, um im Jargon zu bleiben: Schwellenleistungsspitzenreiter und Laktatbildungsratenminimierer. Ein ganz herzliches Yuck Fou nochmal an dieser Stelle!

Alle Fahrer, ob Milchgesicht oder altgediente Sprinterwurst treten bis in die Haar- bzw. Bartspitzen motiviert in diversen Leistungsklassen, von den U23 bis in den (hüstel) fortgeschrittenen Seniorenbereich, an. Leider verlässt Daniel Graf, zumindest für die kommenden 2 Jahre, den Kreis der aktiven Rennfahrer. Wir sind uns sicher, dass nicht nur wir sein ansteckendes Lachen vermissen werden. Alle anderen werden froh sein, dass sie das Oropax zu Hause lassen können.

Aber nicht nur neue Fahrer werden die kommende Saison prägen – wir konnten auch 4 neue Sponsoren zu unserer Unterstützung gewinnen und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für deren Vertrauen bedanken:

Abacus Research AG
Akademie Vollmer
Taninos Barbershop
Smith Optics

Ebenso natürlich bei unseren langjährigen Sponsoren, ohne die es die Rennsportabteilung in dieser Form nicht geben würde:

Serpentine Velosport
Leeze Laufräder
STAPS
Continental
Bioracer

Doch, und jetzt kommts, die eigentliche Revolution wird der neue Look sein in dem wir zukünftig antreten werden. Nachdem uns im vergangenen Jahr endgültig klar wurde, dass man unsere Trikots kaum von mittlerweile 3 anderen Teams im Feld unterscheiden kann, haben wir uns zu einem kompletten Redesign, das sich an den Logofarben unserer Hauptsponsoren orientiert, entschlossen. Rotweiss ist das neue Schwarzgrün und wir sagen es lieber bereits an dieser Stelle: Es gibt nicht mehrere Gesamtführende im Interstuhl Cup : die meisten davon sind wir! Konsequenterweise fährt der letztjährige Gesamtsieger Markus Kühn dieses Jahr aber sowieso für uns…

Wenn wir zum Abschluss kurz auf das Jahr 2015 zurück blicken, konnten wir die an uns selbst gesteckten Erwartungen nicht ganz erfüllen – einige angepeilte Siege und Aufstiege in die nächsthöhere Klasse sind leider ausgeblieben. Eine intensive Problemanalyse seitens der sportlichen Leitung kam zu einem eindeutigen Ergebnis: Pech. Nichtsdestotrotz gehen wir die neue Saison mit umso grösserem Elan und Tatendrang an. Eine vertiefte Kooperation mit Staps, die nigelnagelneuen ultraschnellen Trikots, die grosszügige Unterstützung durch unsere neuen Sponsoren und Hektoliter an Schokomilch werden uns Flühügel verleihen!

In diesem Sinne, see you in Moos-Weiler, Singen, Ettenkirch, Zwirngiebelhausen, wo auch immer… oder einfach beim Training hier im Bodenseeraum.

Gegrüsst sollt ihr sein, Hell Yeah!

Impresssum

Copyright © 2014. All Rights Reserved.